Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Horazdowitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Horazdowitz (heute: Horažďovice)
<<<Vorheriger
Heyd
Nächster>>>
Hostinna
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Horažďovice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Horaždowitz.

Besagter Wentzel Hagegk / der Böhmische Chronik-Schreiber / zehlet diesen Ort auch unter die Böhmische Städte. Und sagt Borgek / in seiner Chronik / am 266. Blat / daß Hertzog Rudolff von Oesterreich / der von Theils Böhmen für ihren König gehalten worden / Anno 1307. die Stadt und Schloß / Horasdiowitz in Böheim belägert habe; in welcher Belägerung er auch in seinem Gezelt gestorben seye. Wird aber nicht vermeldet / in welcher Gegend solcher Ort gelegen: So auch Gerardus de Roo lib. 2. Annal. Austr. (der es Horaßditz / ein Städlein / nennet / und daß besagter König Rudolphus, entweder an der Ruhr / oder von Gifft / darvor gestorben seye) saget / thut; welches aber weder an diesen / noch andern / und sonderlich den jetzigen Geschicht-Schreibern / zu loben / die so schläfferig die Historien erzehlen / und offtmals nur / wie sie ihnen von denen Zeitungs-Schreibern zukommen / setzen / und wo einer oder der ander Ort gelegen / sich nicht besser erkundigen.