Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Hotzeplotz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hotzeplotz (heute: Osoblaha)
<<<Vorheriger
Holdschin
Nächster>>>
Hundesfeld
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 152.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Osoblaha in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[152]
Hotzeplotz.

In der Schlesischen Chronik / wird dieses Städtlein Hoheplotz / aber im Register / und der Verzeichnuß der Druckfehler / Hotzeplotz / corrigirter genant. In deß Martini Helvigii Silesia stehet darfür Holtzeplotz / vielleicht auß Irrthum deß Kupfferstechers. Es wird dieser Ort ins gemein unter die Städtlein deß Neissisch- und Grodtkauischen Fürstenthums in Schlesien gesetzt; obwoln auß vorgedachter und vermehrter Schlesischen Chronik / und derselben 3. Buchs 190. 194. und 210. Blättern / erscheinet / daß solches in der Gegend um Fulstein / Johansthal / Lübschütz / Grebnick / Paurwitz / Katscor oder Katschur / und Zuckmantel / gelegenes Städtlein; wie auch das jetztbesagte Städtlein Katschur / Katscher / oder Katscor / so die Böhmen Kettře nennen / und das man sonst in das Troppauisch rechnet / der Zeit dem Bischoff von Olmütz gehörig seyen; darwider sich aber die Fürsten / und Stände in Schlesien / weilen er / der Bischoff zu Olmütz / nicht deßwegen in dem Schlesischen mit leiden seyn / oder sich nach der Fürsten-Tög in Schlesien Schluß / halten will / unterschiedlich beschwehret haben. Und lautet das siebende Gravamen, auff dem Fürsten-Tägen zu Breßlau / An. 1563. gehalten / also: Das Hotzeplotz / Katschur / Fulneck und Kutzendorff / welches kurtz verschienen in die Mährische Land-Tafel einverleibet worden; Ingleichem daß die Troppauische sich auch gegen Mähren ziehen wollen. Weil dann diese Stück alle immediatè in Schlesien gehören / damit sie diesem Lande nicht entzogen werden / etc. Es wird aber nicht dabey vermeldet / wie es sonsten mit dieser Oerter Veränderung zugangen / und welcher Gestalt dieses Hotzeplotz an Olmütz gelangt seye.