Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Königssaal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Königssaal (heute: Zbraslav)
<<<Vorheriger
Königsberg
Nächster>>>
Königswerth
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 38.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zbraslav in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
Königssaal.

Ein Closter / nicht weit von Beraun / und 2. Meilen von Prag / so die Böhmen Zbraßlaw nennen / welches / weiland seiner Herrlichkeit / Aeneas Sylvius nicht gnugsam loben kan / an dessen Garten Gangs Brettern / die gantze heilige Schrifft / mit güldenen Buchstaben / geschrieben gestanden; aber im Jahr 1420. den 10. Augusti / von dem Hussitischen Heerführer / dem Zischka / gestürmet / geplündert / verbrant und geschleifft worden ist. Man hat es zwar wieder gebauet / hat aber keinen Schatten deß alten Closters / wie Theobaldus, im Hussiten Krieg / am 165. Blat redet. Käiser Wentzel ist allhie den 8. Hornung deß 1402. Jahrs / gefangen und nach Prag geführet worden. In deß Caroli Carafae Germania sacra restaurata, stehet also: Abbati de Köningsaal, loco praestiti, et hactenus annui census 5000. flor. 97222. fl. 17. cr. 1. nummus, so unter der Regirung Käisers Ferdinandi II. vermög deß Tituls / zu bezahlen gewesen. Es ist eine eigene Chronik / unter dem Titul / Chronica Aulae Regiae, von diesem Closter außgangen / die aber nur vom Jahr 1317. biß auffs Jahr 1333. gehet.