Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Konopischt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Konopischt (heute: Konopiště)
<<<Vorheriger
Königswerth
Nächster>>>
Konradicze
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 38.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schloss Konopiště in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
Konopischt.

Ein Schloß / bey Newijklaw und Tloskow / im Muldauer Cräiß / gelegen / welches Anno 1466. Herrn Stenco von Sternberg gehört / als es damaln / sampt den Schlössern Sternberg / Lestno und Strzemelicz / vom König Görgen in Böheim belägert / angezündet und verderbet worden. In der Herbst Relation deß Jahrs 1648. wird gesagt / es hätte sich dieses Jahrs / den 7. 17. Augusti, das veste Hauß Konopischt / den Grafen von Michna zuständig / dem Schwedischen General Wittenberg auff Discretion ergeben / da man doch demselben mit Sturm keines Wegs hätte beykommen können.