Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Leutomyssl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Leutomyssl (heute: Litomyšl)
<<<Vorheriger
Leutmeritz
Nächster>>>
Lewin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 44.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Litomyšl in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[44]
Leutomyssl / Litomisl / Lytomysl.

Eine Stadt / nahend bey den Mährischen Gräntzen / im Chrudimer Cräiß / bey einem Walde / unfern von Lands-Cron / Maut oder Hohemauth / und der Böhmischen Trieba / oder Trzebowa Czeska / gelegen. Zu deß Königs Uladislai in Böheim Zeiten / bauete Bischoff Heinrich von Olmütz allhie ein Closter / wie er dergleichen in Orient gesehen hatte / und nennete es / weil es mit der Gelegenheit deß Oelbergs im Morgenland überein traff / den Oelberg / wie Boregk am 150. Blat meldet: der auch am 440. Blat saget / daß / im Hussiten Krieg / die Thaboriten die Stadt Litomißl angriffen / welche die Prager dem Bischoff allhie genommen / und dieselbe unter ihren Gehorsam gebracht hätten. Theobaldus aber schreibet im I. Theil / am 58. Capitel / und 233. Blat / von diesem Handel also: Die Prager werden mit den Waysen uneins. Die Waysen ruckten Anno 1425. vor Litomißl / welche Stadt die Prager besetzt hatten / und sich solcher angemast / weil sie vorzeiten zu dem Prager Bisthum gehört. Da sie frühe vor die Stadt kamen / stürmeten sie von stund an / und ob sich wol die Bürgerschafft / neben der Besatzung / mannlich wehrete / wurden sie doch übermannet / und gezwungen / daß sie die Stadt auffgaben / welche die Waysen gantz geschleifft haben. Von dannen zogen sie ihren Brüdern den Thaboriten zu Hülff / so die Stadt Swietla belägert / gewonnen und vebrant: und so viel sagt Theobaldus. Käiser Carl der Vierte hat allhie ein Bisthum auß dem Prämonstratenser Closter / Anno 1344. gemacht / so Episcopatus Luthomislensis genant / und dem Ertz-Bischoff zu Prag unterwürffig gemacht / auch Anno 1348. bestätiget worden ist. Seinen Sitz hatte der Bischoff allhie im Schloß / und gehörten ihme die Städte Luthomislia, oder dieses Leutomyssl und Tauchowitz / oder Tochowitz / in der Mährischen Nachbarschafft. Der erste Bischoff hieß Johannes, deß Käisers Reichs-Hof-Canzlar. Es hat aber solches Bisthum nicht gantzer 80. Jahr gewähret. Dann vom Procopio Minore, (der Waysen Obristen) Schloß und Stadt / Anno 1425. (wie oben gesagt) eingenommen / und das Bisthum abgethan worden ist / schreibet Melchior Goldastus lib. 5. de Bohemiae Regni, incorporatarumque Provinciarum Juribus ac Privilegiis, etc. cap. 7. Es mag aber wol in Neulichkeit dieses Bisthum wieder allhie auffgerichtet worden seyn; weiln Käiser Ferdinand der Ander / zu Auffrichtung vier Bisthümer in Böheim / die Notturfft verordnet hat; wie Lamormaini, von dieses Käisers Tugenden / am 25. Capitel schreibet. Siehe aber unten das Ende der Beschreibung Prag. Anno 1645. nahm der Schwedische Feld-Marschall Torstensohn / von Brinn auß Mähren / seinen Weg auff Stein / Wustig und Meißlin / welche Plätze / wie der Autor deß Tomi 5. Theatri Europaei, fol. 922. berichtet / am Gebürg gelegen; und ferners hieher auff Leutmissel und Pardowitz.