Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Naumburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Naumburg (heute: Nowogród Bobrzański bzw. Nowogrodziec)
<<<Vorheriger
Nambslau
Nächster>>>
Neisse
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 163–164.
Wikipedia-logo.png Nowogród Bobrzański in der Wikipedia
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nowogrodziec in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[163]
Naumburg.

Dieses Namens seyn 2. Städtlein in Schlesien. Das erste am Queiß / im Fürstenthumb Jauer und den Ober-Laußnitzischen Gräntzen; allda sich Anno 1642. die Schwedischen befunden. [164] Das ander Naumburg ist im Fürstenthum Sagan / beym Bober / oder Hebro, allda es vorzeiten ein Stifft gehabt / das Hertzog Primislaus von Glogau / Herr zu Sprottau und Sagan / den 19. Maji / Anno 1284. auß diesem Städtlein Naumburg / in welchem es sein Anherr / Hertzog Heinrich mit dem Bart / weiland angeordnet hat / gen Sagan versetzet / so mit der Zeit groß und reich worden ist.