Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Oyest

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oyest
<<<Vorheriger
Ottomachau
Nächster>>>
Parchwitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 171.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[171]
Oyest / eigentlich Oyziest.

Darfür in die Schlesische Chronik Czyziest kommen / aber am letzten Blat derselben / in den Druckfehlern / corrigirt worden ist. Ligt in besagtem Fürstenthum Neiß und Grodtkau / am Wasser Kladinitz / zwischen Nackel und Gleibitz. Es ist dieses Städtlein Oyest / samt dem besagten Gleibitz / Anno 1627. von den Dennemärck- oder Alt-Weymarischen eingenommen worden.