Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Prostnitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Prostnitz (heute: Prostějov)
<<<Vorheriger
Prerow
Nächster>>>
Prostomeritz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 107.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Prostějov in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[107]
Prostnitz / Prostégovv.

Diese Stadt ligt fast mitten in Mähren / an dem Fluß Rumze / nahend Kostelecz und Blumlau / 2. Meilen von Olmütz / und auch so viel von der Stadt Wiskow / oder Wischa / daherum es etwas bergicht ist. Thomas Jordanus, in Comment. de Aquis medicatis Moraviae, nennts Prostanam, und beschreibet p. 41. seqq. Das Bad am Schloß Slatin / bey 2. Meilen von Prostnitz / in der Herrschafft Blumlau / so seiner Zeit Bernsteinisch gewesen ist / gelegen. Johannes Dubravius, gewester Bischoff zu Olmütz / hat / auff seinen Kosten / allhie erstlich seine Böhmische Histori / so biß auff Käiser Ferdinand den Ersten gehet / drucken lassen. Anno 1642. fiel der Commendant zu Olmütz / Obrist Wancke / dem Käiserlichen Obrist-Leutenant Fernberger allhie in sein Quartir / und plünderte es. Hernach Anno 1643. im Heumonat / führeten die Schwedisch Torstensohnischen erstlich allen Proviant / und andern Vorrath da hinweg; hernach verbranten sie das Schloß / zersprengeten alle drey Thürne mit Pulver / und musten ihnen die Burger 1500. Reichsthaler erlegen / nachdem sie zuvor diesen Ort; Item / Littau und Blumlau / und dann auch Kremstein mit Sturm erobert / und meistens abgebrant hatten.