Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Przibram

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Przibram (heute: Příbram)
<<<Vorheriger
Przicze
Nächster>>>
Räbitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 70.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Příbram in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[70]
Przibram.

Offtgedachter Boregk schreibet am 328. Blat / daß deß Ertzbischoffs zu Prag Städte seyen / Broda / Przibram und Libau / in welchen der Erste Ertz-Bischoff Ernestus Siechhäuser erbauet habe. Er stifftete auch 4. Clöster / und setzte geregelte Chor-Herren hinein / das eine zu Sacka / das andere zu Rockizan / das dritte zu Jaromirs / und das vierte zu Glatz. In dem Prachenser Cräiß ligt Schwibran / allda Bergwerck ist. Ob nun dieses Przibram etwan bedeutes Schwibran seyn solle / oder / wo es eigentlich gelegen / das ist uns unbewust.