Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Strackonitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Strackonitz (heute: Strakonice)
<<<Vorheriger
Sternberg (Böhmen)
Nächster>>>
Straschitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 77.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Strakonice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[77]
Strackonitz.

Nahend Piseck / an der Ottawa / so Perlen führet / gelegen. Hat eine Commenda, oder Priorat / Malteser Ordens / so ein frey Adelich weltlich Gut / zu besserer Unterhaltung vieler vom Ritter- und Adels-Stand / gewidmet / und gestifftet. Anno 1504. ist allda von den Jüden ein Christen-Kind umgebracht worden / so desselben Mutter selbsten einer Jüdin verkaufft hat; daher sie auch mit derselben / und 2. Jüden verbrant worden.