Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Teinitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Teinitz (heute: Týnec u Janovic nad Úhlavou)
<<<Vorheriger
Tein
Nächster>>>
Tetschen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 79.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[79]
Teinitz / Teintz.

Gegen der Ober-Pfaltz gelegen: Als der Schwedische General Feld-Marschall / Johann Banner / Anno 1641. in der Ober-Pfaltz lag / sein General Major Pful und Wittenberg / mit acht Regimentern gar in Böheim nach Glatau gangen / und haben die besten Ort / als Tauß / Teinitz / und dergleichen dort herumb / für sich eingenommen. Sonsten ligt auch ein Teynecz zwischen Chrudim und Rossumberg. Eines wird Bischoff Teinitz genant / so der Schwedische General Leutenant von Königsmarck / Anno 1648. sammt Tauß / Glattau / Schüttenhofen / und andern Orten in Böheim / in seinem Zug auß der Ober-Pfaltz / nach Prag / geplündert hat.