Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Thabor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Thabor (heute: Tábor)
<<<Vorheriger
Teusing
Nächster>>>
Töplitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 80–81.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Tábor in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[80]
Thabor.

Diese Stadt liget auff der Strassen zwischen Budweiß und Prag / gar hoch / ist lustig / schön und vest erbauet / und der Cron Böheim einverleibt. Es heist das Böhmische Wort Thabor so viel auff Teutsch / als eine Pastey / Schantz oder Wallwerck / an einem Paß und Tabory Bratr so viel / als ein Rottgesell / Spießgesell / Schantzbruder / Schantzmann; wie Theobaldus im 2. Theil HussitenKriegs / cap. 12. p. 91. meldet / und auch daselbst der alten Böhmen Kleidung / Wehr und Waffen / wie sie zun Zeiten deß Hussiten-Kriegs gewesen / beschreibet; auch vorhero im 1. Buch / cap. 29. p. 138. von dem Ursprung dieser Stadt also schreibet: Zischka erwählet einen von Natur vesten Ort / so von den Böhmen Hradistie genant / darauff vorzeiten eine Vestung gestanden / Chotnow genant / doch durch vielfältige Krieg zerstöret worden. Diesen Ort nennet er Thabor / das ist auff Teutsch eine Schantz. Er gebot auch seinem Volck / daß ein jeglicher / wie sein Quartier damals war abgestochen / solte auffbauen / so Anno 1419. wie er / der Autor darfür hält / geschehen. Nicht weit davon lag die Stadt Aussig Setzemowo / so die Thaboriten Anno 1420. verbranten und schleifften / wie er am Ende deß 33. Capitels berichtet. Martinus Boregk schreibet in der Böhmischen Chronik / am 370. Blat hievon mit diesen Worten: Nicht weit vom Städtlein Auscha / so Zischka erobert / außgeplündert und angesteckt / an dem Wasser Lusinitz / umbgab er Anno 1419. den 21. Hornung / einen Ort mit Mauren / und nennte ihn Thabor. Obwoln diese Stadt mit hohen Felsen wol verwahret / so ist sie doch mit 2. Mauren umbgeben worden. Das Wasser Lusinitz laufft an dem mehrern Theil der Stadt / den übrigen Theil derselben umbgibet vollends nicht ein geringer Bach / welche / da sie sonst gerichts in die Lusinitz lieff / wird sie doch durch einen steinern Hübel verhindert / und muß / so lang die Stadt ist / auff der rechten Seiten ihren Lauff nehmen / und fällt erst am Ende der Stadt in das grösser Wasser der Raum / da man auff der Erden darzu kommen kan / (dann die beyde Wasser diesen Ort nicht vollend / wie ein Insul / mit Wasser umbgeben und beschliessen) ist kaum 30. Schuh breit. Daselbst ist ein tieffer Graben durch Arbeit gemacht / und eine dreyfache Mauer / in solcher Dicke / daß sie mit keinem Geschütz mag zerbrochen werden. Auff den Mauren sind viel Thürne und Vorwehren / welche von den Thaboriten an gelegenen Orten gebauet sind. In dem Wasser Lusinitz sollen auch Goldkörner gefunden werden / welche so groß sind / als die Kichern / welche man nicht reinigen / oder schmeltzen darff. Bißhieher Boregk. Siehe auch von diesem Ort Lupacium in Calend. Histor. ad 21. Februarii, welcher sagt / daß vorhin eine veste Stadt allda gestanden. Es haben folgends die Thaboriten / so man zu unsern Zeiten / die Brüder / und unrecht die Picarten genant / von dieser 10. kleine Meilen von Prag gelegenen Stadt (allda eine schöne Pfarrkirche / und sehr tieffe Keller; daher man im Sommer einen herrlichen Trunck da haben kan / auch das Bier allhier gebrauet / für sich selbsten gar gut ist) den Namen bekommen. Und muß der Bau anfangs so schleunig fortgangen seyn / daß gleich im Jahr 1420. Herr Ulrich von Rosenberg / auß Befehl Käiser Sigismundi, Thabor vergebens belägert / und darvor eingebüst hat. Obbesagter Theobaldus schreibet im 66. Capitel deß I. Theils / daß das Schloß Radischtie unterhalb Thabor / in Abwesen Procopii Rasi, der Thaboriten Generals / ausser Landes / von denen auff dem Schloß Bechinie erobert und angesteckt worden / in welchem viel Volcks verbronnen; und daß

[T23]
Tabor (Merian).jpg

[81] sie hernach die Stadt Przibeniczl angriffen / welche sie zu einer Brandstatt gemacht haben. Und das wird / sonder Zweifel / eben das Schloß Radischtie seyn / dessen zerstörte Mauren man / wann man von Sobieslau nach Thabor räiset / nahend der Stadt Thabor / noch siehet. Siehe oben Aussig. Als nach lang gewährter Unruhe endlich Anno 1434. sich die Prager (so man hernach die Hussiten genant) und die Böhmische Herren / mit dem Concilio zu Basel verglichen / und demselben beygefallen / wolte obgedachter Procopius Rasus solches an ihnen rächen; die aber die Städte / und darunter auch Pilsen (endlich auß Rath deß Bischoffs zu Costantz / sich in der Religion / mit der alten Stadt Prag verglichen / und die 4. Articul angenommen; so auch der von Rosenberg gethan) auffgemahnet haben. Da dann darauff die Schlacht / zwischen Prag und Kaurzim / auff einer grossen Ebne / unter Lippan / bey dem Dorff Hrziby / den 18. May / gehalten worden / in welcher gemeldter Procopius Rasus, oder Magnus, das ist der Beschorne / und Grosse / weil er von der Reuterey / so Czapeck geführet / schändlich verlassen worden / mit Procopio Minore, oder dem Kleinern / der Wäisen / oder Orphanorum, (die man zu unsern Zeiten die Boleslavienses genant hat) Generaln / geblieben; und also die Herren / und Prager / sammt andern Städten / das Feld erhalten haben. Die Gefangene seynd den 30. May hernach / in einer Scheuren verbrant worden; daß es also den Thaboriten und Wäisen betrübt abgeloffen ist; und daher hernach desto ehender ein Vergleich in der Religion getroffen worden. Und ward darauff Käiser Sigismundus, einhellig von den Hussiten / Thaboriten und Wäisen / vor ihren König angenommen / und M. Johannes Rockyzanius Hussit / zum Administrator deß Ertzbisthumbs Prag / von dem gantzen Lande erwählet / so ihme der Käiser den 23. Heumonats Anno 1436. bestätiget hat. Und wurden die Böhmen vom Bann absolvirt; ist auch diese Stadt Thabor von dem Käiser insonderheit sehr befreyet worden / daß sie es ihme nicht genugsam dancken können. Nach dieses Käisers Tod / hielt es Thabor mit den Polen / wider Albertum von Oesterreich / der sie deßwegen Anno 1438. wiewol vergebens / belägert hat. Aber Anno 1453. ergab sie sich an Herrn Georgen von Kunstatt und Podjebrat / Stadthaltern in Böheim / willig. Anno 1611. nahm sie das Passauische Volck ein. In dem nechsten Böhmischen Krieg hat sie sich länger als ein Jahr gehalten / biß sie endlich Don Balthasar de Matradas, Anno 1621. den 18. Wintermonats / mit Beding / erobert hat. Und wurde hierauff den 8. Christmonats Anno 1622. dem Fürst Carlen von Liechtenstein / die Aenderung der Religion allhie vorzunehmen / anbefohlen; Und findet sich in einem Verzeichnuß / beym Carolo Carafa, in Germania sacra restaurata[1], daß den Jesuiten / als sie hieher geräist / für Zehrung / 140. und dem M. Andreae Clementi, Canonico S. Michaelis, als er sich auch hieher begeben / an statt eines Zehrpfennings / 270. Gülden seyen gegeben worden. Anno 1648. hat der Schwedische General Wittenberg / den 13. 23. Aug. Thabor mit Sturm erobert.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: restaurara