Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Warta

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Warta (heute: Bardo)
<<<Vorheriger
Wansen
Nächster>>>
Weida
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 188–189.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bardo (Niederschlesien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[188]
Warta.

Dieses Städtlein ligt zwischen Glatz / und Franckenstein / von jedem Ort anderthalb Meilen / an der Neisse / und auff der Strassen von Prag nach Breßlau / zwischen eitel Bergen. Gehört zum theil ins Closter Camentz / und zum theil nach Franckenstein / so beyde im Fürstenthum Münsterberg seyn. Es ist jährlich / ums Pfingst-Fest ein grosse Wallfahrt hieher / zu dem hohen Berg / nahe am Städtlein gelegen / darauff ein schönes Kirchlein stehet; davon Aelurius, in der Glatzer Chronik lib. 3. cap. 2. viel schreibet. Anno 1598. den 24. Augustmonat / ist / hart an diesem Städtlein Warta / ein groß Stück von dem einen Berg herab in die Neisse gefallen / und hat sich das Wasser daran / drey gantzer vierthel Stunden [189] auffgehalten / also / daß kein Wasser hinunter hat fliessen können / und die Leute die Fisch im Truckenen auffgelesen haben. Hernach wendete sich das Wasser an einen andern Ort / nach seinem Lauff.