Topographia Braunschweig Lüneburg: Gandersheim Ampt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gandersheim Ampt (heute: Bad Gandersheim)
<<<Vorheriger
Gandersheim Stifft
Nächster>>>
Gebertshagen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 89.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Gandersheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[89]
Gandersheim Ampt.

Das Ampt Gandersheim ist ein altes / zum Fürstenthumb Braunschweig Wulffenbüttelschen theiles / mit aller Hoch- vnd Bottmässigkeit / gehöriges Ampt / das jetzige Schloß aber ist bey Regierung Hertzog Heinrichs deß Jüngern / Hertzogens zu Braunschweig vnd Lüneburg / zu einem Fürstlichen Residentz-Hause in anno 1530. zu bawen angefangen / vnd bey Hertzogs Julii hoch Christmilder Gedächtnuß Regierung / perfectiret / vnd gantz außgebawet worden.

Das Hauß ist von grund an / biß oben auß / von lauter Steinen / auff Italianische Manier gebawet / vnd mit blawen Schieffersteinen gedecket / auch sonst zu einer Fürstlichen Hoffhaltung recht aptirt / hat gegen Auffgang der Sonnen den Hartzwald / grentzet daselbst mit dem Ampt Bilderlah vnd Seesen / gegen Niedergang mit dem Ampt Grehne / woselbst der Leinafluß dieses von jenem scheidet / gegen Mittag grentzet es mit dem Ampt Westerhofe / vnd gegen Mitternacht mit dem Ampt Wintzenburg.

Gandersheim hat vermuhtlich den Nahmen von der Gande / einem kleinen Flusse / welcher gegen Nord Ost entspringet / vnd fleusset allernechst dem Ampthause vorbey / treibet vnterwerts dem Ampt eine Mühle / mit 5. oberschlechtigen Mahlglinden / fället gegen Abend in die Leina.

Das Ampthauß ist in den vorgewesenen Kriegs-troublen / vnd vielmahligen Einquartierungen sehr ruiniret / aber diese nechste Jahre / durch gnädige Verordnung deß Landesfürsten / zimlich wieder repariret vnd außgebessert.

Beym Ampte allernechst / ligt das berühmte Keyserl. Freye Weltliche Stifft / auch die Statt Gandersheim / vnd sind Ampt / Stifft vnd Statt bey einander in einem Thale gelegen / vff allen seiten mit Bergen vmbgeben. In der Statt Gandersheim ist vor Jahren ein Gymnasium gewesen / aber wegen deß sumpfigen Orts / vnd daß die Wassere sich zum offtern ergiessen / vnd von den herumbligenden Bergen in das Thal vff die Statt stürtzen / auch auß anderen wichtigen Vrsachen / ist bey Hertzog Julii Zeiten das Gymnasium nacher Helmstatt transferiret / vnd in eine Vniversität verändert worden.

Dieser Ort / so wol Ampt / als Statt / weil er nicht sonderlich veste / vnd nur mit einer Maur vmbzogen / ist in dem Kriegswesen zum offtern außgeplündert / auch dergestalt mitgenommen / daß in der Statt gantze Gassen vnbebawet wüste ligen.

In dieses Amptes territorio sind / nebst vorerwehntem Keyserl. Stifft / auch zwey Clöster gelegen / als Closter Clauß / vnd Closter Brunshausen / das Ampt hat 20. Dörffer / benantlich Danckelßen / Gehrenrohda / Helmscherohda / Alten Gandersheim / Grembsen / Ackenhausen / Wolperohda / Dannenhausen / Hochemhausen / Sebbelshausen / Wressirohda / Opperhausen / Rittirohda / Olxen / Hoyershausen / Billerbeck / Kreyensen / Beulshausen / Heckenbeck / vnd Orxhausen. Bey vnd vor diesen Dörffern ist zimblicher Ackerbaw / trägt allerhand Kornfrüchte / an Weitzen / Rogken / Gersten / Habern / Bohnen / Erbsen / Wicken vnd Linsen: Hat keine grosse Wasserströme / sondern nur Bäche / der fürnehmste ist die Gande / wovon Ampt / Stifft vnd Statt den Nahmen haben.

Das Ampt mit seiner Bottmässigkeit begreiffet in der Circumferentz bey die zwo Meil weges / vnd ligt das Ampt in der mitte / vnd die obbemeldte Dörffer rings herumb zu allen seiten.