Topographia Braunschweig Lüneburg: Hardegsen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hardegsen
Nächster>>>
Hardenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 103.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hardegsen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[103]
Hardegsen.

Furstlich Calenbergisches Ampthauß vnd Statt / zwo Meilen von der Statt Göttingen / gegen Nordwesten / vff der Heerstrassen / zwischen Eimbeck vnd Münden / an einem Gebürge / hat den Herren von Rostorp / benebenst dem Hause Harste / vnd andern Gütern mehr / zugestanden / vnd ist selber Ort vmb das Jahr Christi 1380. von Hertzog Otten zu Braunschweig Lüneburg / so man den Quaden genennet / darumb eingezogen worden / daß Christoff von Rostorp seinen Bruder Friederichen / auff Hardegsen / in seinem Bette erstochen. Hochwolermelter Hertzog hat den Ort / so sonst ein Flecken gewesen / mit Statt Gerechtigkeit vnd Innungen / im folgenden 1383. Jahre begnadiget. Sein Gemahlin / Fraw Margretha vom Berge / hat nach ihres Herrn seel. Tod / ihr Witthumb vnd Leibgeding daselbst an die 48. Jahr lang gehabt / vnd ist endlich mit ihrem Sohn Hertzog Wilhelm / so jung in anno 1365. verstorben / in selbiger Stattkirchen in dem Chor / wie die Monument vnd Vrkunde daselbst außweisen / Anno 1442. beygesetzet worden.

Bey dem langwierigen Kriegswesen haben die Einwohner vnd Bürger ihre Nahrung in Handwercken / Brawen vnd Ackerbaw gesuchet / vnd thun solches vff den heutigen Tag.

[T45]
Hardegsen (Merian).jpg