Topographia Braunschweig Lüneburg: Pattensen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pattensen
<<<Vorheriger
Ottenstein
Nächster>>>
Pleckede
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 168.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pattensen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[168]
Pattensen oder Pattensheimb.

Diese Statt ligt im Fürstenthumb Calenberg / zwischen der Fürstl. Residentz-Statt Hannover / vnd dem Fürstlichen Hause Calenberg / fast in der mitte / an einem an Acker vnd Wiesen sehr fruchtbaren Orte / vnd platten Felde / hat gegen Osten das Fürstl. Ampt Coldingen / vnd besser hin die Leine / gegen Wetsen den Diesterwald. Vor der in anno 1519. Hildesheimbschen Fehde / ist sie mit Landwehren / Wall / Grafft / Thürnen vnd Mauren / wie auch an der Westseiten mit einem angelegenen Morast fest gewesen / nachmals aber davon abkommen.

Die Bürger nehren sich meistentheils vom Feld- vnd Ackerbaw / Viehezucht / Brawen vnd Handwercken / sind auch verschiedliche freye Adeliche vnd Bürgersitze darinnen / vnd ist herumb der Ackerbaw an allerhand Getreydig köstlich gut vnd außträglich.