Topographia Braunschweig Lüneburg: Rotenkirchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rotenkirchen
<<<Vorheriger
Roßtrapp
Nächster>>>
Salder
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 179–180.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rotenkirchen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T94]
Rotenkirchen (Merian).jpg
[179]
Rotenkirchen.

Ist ein Fürstliches Ampthauß / im Fürstenthumb Grubenhagen / nähest bey demselben liget das alte Hauß / vnd hohe feste Bergschloß Grubenhagen / wovon das Fürstenthumb den Namen hat / dasselbe ist ein vhraltes Fürstliches Hauß von langer Zeit her gewesen / vnd haben die Gruben / welches ein alt Adelich Geschlecht / Burgmans Frey- vnd Gerechtigkeit / neben andern vom Adel / mit darauff gehabet vnd bewohnet. Nach dem aber solch Adeliches Geschlechte Anno Christi 1272. abgangen / hat Hertzog Albrecht der Grosse / als Ober Erb- vnd Lehensherr / es eingenommen / vnd eine Zeitlang daselbst Fürstl. Hoff gehalten. Nachgehends aber / vnd nach hochgedachtes Fürsten tödtlichen Hintritt / so Anno 1292. sich begeben / ist dieses Schloß an Hertzog Heinrichen / genant der Wunderliche / neben andern Häusern / Stätten vnd Landen in diesem Fürstenthumb / kommen / welcher daselbst seine Fürstl. Residentz die mehrer Zeit gehabt / vnd seynd S. Fürstl. Gn. Anno 1322. vff dem Hause Saltzderhelden Todes verblichen / vnd zu Eimbeck in die Münsterkirchen begraben worden / da dann hochgedachtes Fürsten Herr Sohn / auch Hertzog Heinrich genant / der Regierung sich wieder angenommen / vnd ist vff diesem alten Hause vnd Schloß die mehrere Zeit eine Fürstl. Residentz / biß vngefehr 1521. gewesen / da Hertzog Philip der Aelter angefangen / herunter ins flache Feld ein Vorwerck vnd Jägerhauß / an einen Ort / woselbst ein Kirchlein / so die Rotekirche genant worden / zu bawen.

Nachgehends ist von Jahren zu Jahren ein mehrers am selbigen Ort gebawet / wie dann Hertzog Philip der Letzte Anno 1576. vnd 1586. zwey schöne Gebäwde / worin eine Kirche / vnd feine Gemächer seyn / auffrichten vnd außführen lassen / vnd ist dieses Ampthauß nach der daselbst gestandenen Kirchen / Rotenkirchen genant worden.

Das alte Hauß vnd Burgschloß Grubenhagen ist nachgehends gantz desolat worden / worauff in einem Keller noch für wenig Jahren etliche Vässer vnd Stücke / so mit eisern Bänden vmbzogen / mit gar altem Bier / welches einem Weine gleich / vnd sehr starck gewesen / gelegen / ist aber Anno 1625. durch die Tyllische Reutter gäntzlich preiß gemacht. Vff selbiger Bergvestung ist ein sehr tieffer Brunn / so durch einen Felß gehawen / worin aber von Jahren zu Jahren viel Holtz vnd Steine geworffen.

So stehet vff diesem alten Hause vnd Schloß ein alter vester Thurn / auß welchem / der Alten Bericht nach / durch den Felß ein Weg oder Steige gewesen / daß man im fall der Noht auß dem Thurn zum Brunnen kommen können. Vnd liget diß alte Schloß vff einer zimlichen höhe im Holtze / welches nach dem Abendwerts sich an den Söllinger Wald erstrecket. Nach dem Mittagewerts vff der Höhe / gehet durch die Holtzung ein beständiger Knick / vnd scheidet derselbe das Land Göttingen / vnd Fürstenthumb Grubenhagen. Nach dem Morgenwerts fleusst der Leinestrom von Göttingen herunter / vnd scheidet gleichsfalls an einem Ort das Land Göttingen / vnd Fürstenthumb Grubenhagen. So fliessen auß dem Söllinger Walde durch diß Ampt die Ilme vnd Diesem / wie auch das Krumewasser / so alle vff die Statt Eimbeck / vnd endlich in die Leine gehen / vnd daselbst den Nahmen verlieren.

Anno 1448. ist Hertzog Heinrich / deß Nahmens der Dritte / zu Braunschweig Grubenhagen / mit dem Landgrafen von Hessen in Streit gerahten / vnd hat der Landgraff seine Bundesgenossen / als den Ertzbischoff zu Mäyntz / vnd Hertzog Wilhelm zu Göttingen vmb Hülffe ersuchet / vnd darauff den Abend Jacobi mit gesampter Hand / worunter die Stätte Göttingen / Münden / Northeimb / Vßler / Dranßfeld / Hardegsen / vnd Moringen / [180] dem Landgrafen zum besten / mit gewesen / für den Grubenhagen gezogen / haben denselben 28. Tage hart belagert vnd beschossen / wie es noch heutiges Tages an dem Thurn zu ersehen / aber vnverrichteter Sache wieder abziehen müssen.