Topographia Braunschweig Lüneburg: Stiege

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stiege
<<<Vorheriger
Steyerberg
Nächster>>>
Stoltzenau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 192.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stiege (Harz) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[192]
Stiege.

Das Gräfliche Blanckenburgische Schloß Stiege / oder vielmehr Steige / hat den Nahmen von steigen / es ist vor Alters ein Jagthauß gewesen / vnd der Jägersteig genant. Hernach aber / da etzliche von den Herren Grafen zu Blanckenburg vnd Reinstein allda beginnen Hoff zu halten / erweitert / befestiget / vnd zu einer Gräfl. Residentz aptiret worden. Es liget in einer lustigen vnd gesunden Pflege / zwey Meilen von Blanckenburg / vnd wann man von dannen nacher Stollberg reiset / auff halben Wege; So gibet es auch in diesem Orte wegen der vnterschiedlichen Teiche vnd Flüsse / an Fischen / Vogeln / Feder- vnd anderm Wildprät gute Schnabelweide. Daher Graff Bodo zu Blanckenburg vnd Reinstein / wohllöbl. Andenckens / daselbst residiret / sich in den Ort also verliebet / daß Er diesen Reimen zum öfftern im Munde geführet:

Eher ick wolte verlaten minen leven Stiech /
Wolte ick verlaten minen Edlen Lieff.

Inmassen dann auch drey Gräffl. Gn. diesen Reimen wahr gemachet / vnd daselbst diß Zeitliche beschlossen.

[T107]
Stige (Merian).jpg