Topographia Circuli Burgundici: Bie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bie
<<<Vorheriger
Bethune
Nächster>>>
Bins
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 200.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[200] Bie / an der Schelde / ein Meil von Antoing / im Hennegöw gelegen / allda wundersames Schloß / so zu deß Guicciardini Zeiten / der Jolentae Werchinae, deß Fürstens von Espinoy Mutter / gehört hat. Ein Meil wegs davon ligt Briffolium, ein kleines Dorff / so aber ein grosses / damals dem Johann von Merode / Herrn zu Moriaume zuständigen Schloß gehabt hat. Vide de Merodiis Ubio-Romanis Aegid. Gelenium in descript. Colon. p. 174.