Topographia Circuli Burgundici: Damm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Damm (heute: Appingedam)
<<<Vorheriger
Coeverden
Nächster>>>
Delden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Appingedam in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[98] Damm / Dammona, ein Friesische Stadt / im Gröninger-Land / oder im Umbland / auff zu zwey tausend Schritt von der Embs gelegen / so schön und wohl gebauet ist / aber keine Mauren hat / dann sie zwar offt bevestiget / aber von den Gröningern / und andern / allezeit wieder zerstöret worden. Ist gleichwohl mit vielen Sümpffen / und einem Graben / mehrertheils verwahret. Ligt zwey grosse Meilen von Gröningen / ist groß / Volckreich / lustig / fast in die Runde gebauet / hat eine Kirchen mit einem schönen Thurn. Der Schiffreiche Fluß Fivela, so jetzt von ihnen Damsterdiep genannt wird / theilet sie / über welchen fünff Brücken gehen. Umbs Jahr 1615. hat Damm noch kein Städtisch Recht / und Obrigkeit gehabt / sondern ist unter andere offene Flecken der Umblanden gerechnet worden. Ann. 1514. haben die Sächsische diesen Ort mit Sturm erobert / und erbärmlich da gehauset. In der Braunschweigischen Chronic stehet hievon am 299. Blat also: Hertzog Georg von Sachsen / hat am dritten Tage Augusti (Anno 1514.) den Thamm in Frießland mit dem Sturm erobert / hilff Gott / welch ein würgen und morden ist in der Stadt geschehen / alles was Männlich gewesen / ist erstochen / und erschlagen worden / alle Gassen haben voller Todten gelegen / ja auch in der Kirchen ist ein solch morden und Blutvergiessen gewesen / daß man im Blute darinnen gewatet. Und am 512. Blat wird daselbst dieser Jammer mit folgenden Worten beschrieben; Da ist solch ein Jammer in der Stadt gewesen / daß es nicht zu schreiben stehet: Alles was Männlich war / ist erstochen / und erschlagen worden / alle Strassen lagen voller Todten denn es sind an die 1200. Mannspersonen mit dem Schwert erwürget worden. Die Kirche steckte voller Erstochener / viel todter Männer wurden gefunden für dem Altar / so die Crucifixe in den Armen hatten / etliche fand man blutig auff den Altaren liegen / die waren todt / und hatten noch die Heiligen umbfangen / denn sie waren daran verschieden. Die Weiber / Kinder / und Jungfrauen / sassen in der Kirchen auff einem Hauffen / zitternde / heulende / verzagt / sinnloß / als wären sie todt / deren viel ihre Männer / und Eltern / für ihnen sahen erstochen in der Kirchen liegen / etc. Der grosse Jammer gieng Hertzog Georgen von Sachsen selbst zu Hertzen / doch hat er sich aus dem erlangten Sieg wieder getröstet. Sihe hievon auch Ubbonem Emmium, lib. 46. rer. Frisicar. fol. 715. seqq. Und von der Stadt selbsten / im Tractat / de agro Fris. inter Lavicam et Amasum fol. 9.