Topographia Circuli Burgundici: Eindoven

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eindoven (heute: Eindhoven)
<<<Vorheriger
Dusburg
Nächster>>>
Falckenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 50–51.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eindhoven in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[50] Eindoven / Eyndhoffen / ist die Hauptstatt in der Landschafft Kempen / auff dem Fluß Dommele, 4. Meilen von Hertzogenbusch gelegen / vnd dahin gehörig. Dann das Land vmb Hertzogenbusch / die Meyerey von Hertzogenbusch genennet wird / vnd 4. Theil in sich hält / als Kempen / Peeland / Maeßland / vnd Osterwyck / darunter nach Hertzogenbusch / Helmont / Megen / Eyndhoffen / vnd Grave / gezogen werden. Es hat allhie zu Eyndhoffen ein Domstifft zu S. Catharinen / vnd auch ein Schloß; vnd ist dieser Ort zu deß Guicciardini Zeiten dem Grafen von Büren zuständig gewesen. Ward Anno 1583. zweymahl / dann Anno 87. vnd Anno 1601. wieder eingenommen; darauff dieses [51] Stättlein abermals Spanisch worden; aber Anno 1629. unter wärender Belagerung der Statt Hertzogenbusch / durch den Staatischen Generaln Starckenbroeck / abermahls eingenommen / und besetzet worden. Anno 1643. bekam der Spanische General / Don Andreas Cantelmo, Eyndhoffen wiederumb.