Topographia Circuli Burgundici: Fontaine l’Evesque

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topographia Germaniae
Fontaine l’Evesque (heute: Fontaine-l’Évêque)
<<<Vorheriger
Escochinne
Nächster>>>
Glajon
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 206.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Fontaine-l’Évêque in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[206] Fontaine l’Evesque, Fontana, ein feines Städtlein / an den Gräntzen deß Hennegöws / und Lütticher Lands / ein kleine Meil von dem Fluß Sambre / und zwo von der Stadt Bins / gelegen. Ward noch / zu des Guicciardini Lebszeiten / zwischen dem Graffen zu Hennegau / nemlich jetzt dem König in Spanien / und dem Bischoff zu Lüttich / umb die hohe Obrigkeit dieses Städtleins / gerechtet. Gehörte sonsten dem Herrn von Argentien.