Topographia Circuli Burgundici: Grave

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grave
<<<Vorheriger
Gozelise
Nächster>>>
Grimberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 53–54.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grave in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[53] Grave / Gravia, eine Statt / und treffliche Vestung an der Maas / von welcher Petrus Divaeus schreibet / daß sie seye die Hauptstatt der Graffschafft Cuyck / oder Comitatus Cudicensis, welche sich vier Meilen von Hertzogenbusch anfahe / und vorzeiten mächtige Graffen gehabt habe; und daß dieses Grave ein Seminarium vieler Kriege zwischen den Brabantern / und Geldrern / gewst seye / dann sie an den Grentzen Brabants und Geldren gelegen. Guicciardinus sagt / daß Grave von Hertzogenbusch vier grosser Meilen gelegen / und nicht allein wegen ihres Lagers / sondern auch anderer Ursachen halber / sonderbaren grossen Nahmens / und Ansehens seye; in welcher ein Collegiat-Stifft / und Kirch zu S. Elisabeth; die Statt aber gehöre dem Printzen von Oranien / als ein Lehen. In dem neuen verbesserten Nassauischen Lorbeerkrantz stehet also: Grave ligt in dem Land Cuyck / dessen Hauptstatt sie ist / auff der Mase in Brabant / so vor Zeiten unter das Hertzogthum Geldren gehört / aber darnach unter Brabant kommen / und von Maximilian von Egmont / Graffen zu Büren / mit einer zimlichen Summa Gelds belegt / und folgends von dem Printzen von Uranien / der deß Graffen einige Tochter zur Ehe genommen / mit allem das darzu gehört / erkaufft worden / der sie auch lang in Besitz gehabt. Hernach ist sie von dem Printzen von Parma Anno 1586. belagert / und von dem Gubernator / dem Herrn von Hemert / ohne grosse Noth übergeben; welcher auch deßwegen gerichtet worden. Ward hernach gewaltig befestiget. Printz Moritz bekam sie durch Accord wieder den 20. Septembr. Anno 1602. als Pfandherr deß Landes Cuyck; wie daselbst mit mehrerm fol. 303. seqq. von solcher Belager- und Einnehmung zu lesen. Hagelganß schreibet / daß / wiewol sie vorhin mit Pasteyen / Wällen und Graben verwahret gewesen / hätten sie doch die Staaten seither dermassen verstärcket / daß sie eine von den trefflichsten [54] Vestungen in gantz Niederland zu halten. Dann / wie ein anderer berichtet / so ist sie mit einem starcken Wall umbgeben / daran sieben sehr grosse Bollwerck; hat auch andere Bevestungen / Werck und Gräben / sonderlich einen sehr breiten / und tieffen / umb den Wall / sampt einem Gehecke / oder Gesträuch. So umbgibt sie grösten theils die Maas; auff der seiten aber gegen Brabant / seyn allenhalben niedere Felder / so von den Wassern überschwemmet werden. Es ist auch die Statt nicht groß innerhalb deß Walls / als die man in einer Viertelstund umbgehen kan. In dem Schloß ist ein Lehen-Cammer / zu welcher über die 350. Lehen gehören / ausser etlicher hoher. Es ligt allhie Hertzog Arnold von Geldern / der Anno 1484. gestorben / sampt seinem Brudern Wilhelmo, Graffen zu Egmond / und Herrn zu Iselstein. Die Burger haben ihre besondere Obrigkeit / die aber den Printzen von Oranien / Herrn Wilhelmen / Graffen von Nassau / als ihren jetzigen Herren / zu respectiren. Sie seyn mit grossen Freyheiten begabt / und fast allenthalben Zollfrey in Brabant / Holland / Geldren / Seeland / Frießland / und an vielen andern Orten mehr. So haben sie auch gute Viehweyde / und auff eine Stund ungefehr von der Statt Wälder zur Beholtzung / und eine sehr grosse Schwefelschleimichte Pfützen / darauß sie viel Brennerde / oder Torfft haben können. Besagtes Ländlein Cuyck (darin / neben dieser Statt / auch 16. oder 17. Dörffer seyn) hat nicht über 4. Meilen in der Länge / und fast nirgends über anderthalb in der Breite. Welches obgedachter Graff von Beuren / als er dem Brabantischen Landsfürsten eine grosse Summa Gelt geliehen / zum Unterpfand bekommen.