Topographia Circuli Burgundici: Hülst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hülst (heute: Hulst)
<<<Vorheriger
Houck
Nächster>>>
Iperen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 179.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hulst in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[179] Hülst / Hulstum. Ein sehr veste Flandrische Statt im Land von Waes / oder Was / und der Graffschafft Aelst gelegen / allda Cornelius Jansenius gebohren worden / dessen Leben Aubertus Miraeus, in Elogiis Belgicis, p. 9. beschreibet. Anno 1583. haben sich die von Hülst freywillig dem Hertzog von Parma ergeben. Anno 1591. den 19. Septembr. hat Graff Moritz von Nassau diese Statt erobert; von welcher Belagerung im Nassauischen Lorbeerkrantz fol. 85. seq. zu lesen. Anno 1596. hat ErtzHertzog Albertus von Oesterreich / als er auß Spanien kommen / mit grossem Ruhm und Glück / Hülst / neben denen herumb gelegenen Schantzen / wider einbekommen. Anno 1637. mißlung den Holländern der Anschlag / den sie darauff gemacht. Anno 1640. kamen sie mit dem gantzen Kriegsvolck daherumb an / eroberten die Schantz Nassau beneben der Schleuse bey Hülst / und ruckten ferner vor S. Johannes Stein / welches sie bestürmeten: und weil der Spanischen Succurs mit aller Macht antrange / kam es zu einem ernstlichen Streit / darüber zwar die Spanischen am meisten einbüsten; aber es bliebe auff der General Staaten Seyten / der Gubernator in Frießland / Graff Heinrich Casimir von Nassau / und muste man dißmals die Statt Hülst zu frieden lassen. Aber / als Anno 1645. Prinß Friedrich Heinrich von Oranien mit der Staatischen Macht wider darfür kam und die Statt mit grosser Vorsichtigkeit und Ernst belagerte / hat er dieselbe den 5. Novembris / neuen Calenders mit Accord erobert. Darauff auch die fürnehme Schantz S. Andreas / den 10. diß / mit Gewalt eingenommen worden. Es bekamen auch hernach / den 15. (al. 18.) diß / die Staatischen die More-Schantz- oder Morespuye mit Accord; ein gewaltiges Werck / so so viel gefruchtet / als wann die Staaten eine Statt erobert hätten. Und bekamen sie damaln / ausser Hülst / 32. Schantzen und Reduiten / innerhalb 6. Wochen; wie in der Franckfurtischen Frühlings-Relation deß Jahrs 1646. am 56. Blat / stehet. Und werden unter solchen Schantzen benambset / die Schantz Spinola / S. Johannes Stein / (allda / wie auch zu S. Gillis, und Strecken / die Quartier / in Zeit der Belagerung gewesen / Rotenhauß / Hildrecht / S. Moritz / etc. die Accords Puncten siehe in Tomo 5. Theatri Europ. fol. 959. seq.