Topographia Circuli Burgundici: Iselstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Iselstein (heute: IJsselstein)
<<<Vorheriger
Huesden
Nächster>>>
Laerdam
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 141.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png IJsselstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[141] Iselstein / Yselstein / Iselsteinium, ist ein gar kleines / aber vestes Städtlein / in Holland an der Ysel / oder Isala, davon es auch den Namen / und ein halbe Meile von Vianen gelegen. Deß Schlosses allhie wird schon Anno 1250. gedacht; das Städtlein aber ist erst Anno 1390. mit einer Maur / und Thoren zu verwahren / angefangen worden. Hat schöne Gärten / und gehörte neulich Printz Friederich Heinrichen von Oranien / als welcher Ort an seinen Herrn Vattern / durch sein Gemahlin kommen / als die Graffen von Büren / denen diß Städtlein vor diesem gehört / abgestorben. Es war vor Zeiten dessentwegen stets Streit / und schwerer Krieg / zwischen den Holländern / und denen von Utrecht. Sihe Zuerium, in Theatro Holland. p. 327.