Topographia Circuli Burgundici: Middelburg (Flandern)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Middelburg
<<<Vorheriger
Meesene
Nächster>>>
Monachorede
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 184.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:Middelburg (België) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[184] Middelburg / ein geringes Stättlein in Flämisch oder Teutsch Flandern / so nur mit einer Mauer und Graben umbgeben / wie Hagelgans will. Ist / als solches An. 1604. die Holländer / ehe sie Schluiß erobert / eingenommen / allbereit ein wüste / und zerfallene Statt / wie im Nassauischen Lorbeerkrantz stehet / gewesen. Guicciardinus sagt / seye Anno 1446. erbauen / mit Mauren umbgeben worden; seiner Zeit aber hab solcher Orth nur Thämm und Gräben gehabt. Wie dann die von Bruck Anno 1486. sie der Mauren beraubt haben. Kam Anno 1583. an den Hertzog von Parma. Solle den Holländern der Zeit gehören. Und wird diß Stattlein sonder zweifels der Besatzung zu Schluiß / oder den nächstgelegenen Schantzen contribuiren müssen. Hat noch ein Rathhauß / ein Canonich Stifft / und ein Franciscaner Nonnen-Closter / dessen Frauen / wie fast in allen Flandrischen Stätten / zu den krancken Burgern / ihnen zu warten / beruffen werden.