Topographia Circuli Burgundici: Montron

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Montron (heute: Montrond-le-Château)
<<<Vorheriger
Mont-Roland
Nächster>>>
Morellum
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 274.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Montrond-le-Château in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[274] Montron, so Cognatus Montroncum nennet / ist ein Stättlein zwo Meilen von Bisantz gelegen / über dessen Natur / Lager / und gute Gelegenheit / man sich zu verwundern. Hat Thürnen und Häuser / in den hohen Felsen erbauet.