Topographia Circuli Burgundici: Neu Castell

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neu Castell
<<<Vorheriger
Namen
Nächster>>>
Oignies
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 241.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[241] Neu Castell / Neuf Chastel, Novum Castrum, Novocastrum. Oder vielmehr novem castra, wegen der 9. unterschiedlichen sehr vesten Thürnen / so ihre besondere Namen hatten / und da erbauet gewesen; welcher Nam Neuf Chasteaux, endlich in Neufue Chasteau, und Neuf Chastel, verwandelt worden / also / daß jetzt dieser Orth / an statt 9. Castell / Neu Castell genannt wird. Ist ein Stättlein / so Guicciardinus in die Eyffel / C. Ens in den Ardenner Wald / und Bertelius zwischen S. Hubert / und der Statt Chini, fast in gleicher Weite / nemblich von jedem Ort 3. Meilen setzen / und welches 2. Herren / eigenthümlich / und unzertheilt / doch unter der Landsfürstlichen Luxemburgischen Hohen Obrigkit / nemlich dem Fürsten von Arenberg / und dem Graffen von Manderscheidt / gehörig ist / deren Diener / so Praepositi, oder Prevosts genannt werden / dieses Stättlein / und viel herumb gelegne Dörffer / gantz einträchtig mit einander regieren. Vorgemelter Ens sagt p. 89. ob es wol noch ein feines Stättlein / daß auch Paul. Aemilius vest zu seyn schreibe / so seye es doch vor Jahren besser / und vester / als jetzt / gewesen.