Topographia Circuli Burgundici: Oudewater

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oudewater
<<<Vorheriger
Naerden
Nächster>>>
Purmerende
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 148–149.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oudewater in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[148] Oudewater. Ein Holländische Statt an der Ysel / auß welcher Cornelius Valerius, gewester Professor zu Löven / so viel geschrieben / und Anno 1578. gestorben / wie auch Gerardus de Roo, der Oesterreichische GeschichtSchreiber / und der Mathematicus Rudolphus Snellius, bürtig gewest seyn. Theils legen den Nahmen dieser Statt für Altwasser auß. So man aber auf den ersten Ursprung / sehen will / so wird sie Oudevvaertera zu nennen seyn. Und bedeutet Oudewaert nichts anders als ein alte Insel / oder Bezirck. Und hat es das Ansehen / als ob sie zum Unterscheid der benachbarten Statt Weerda / so heutigs tags Neuwaerd geheissen wird / also genant worden wäre. Guicciardinus sagt / daß hierumb viel Hanff wachse / und seiner Zeit [149] da viel Netz / Strick / und Corden gemacht / und grosse Kauffmannschafft / davon die Burger sich bereicht / getrieben worden: Es haben aber folgends im Jahr 1575. die Spanier diese Statt mit gantzer Macht beschossen und gestürmet / daß die Mauren darüber zum Theil eingefallen / sie in die Statt kommen / und die Burger da jämmerlich gemetzget / die Geistliche auffgehenckt / die Häuser geplündert / und schier die gantze Statt eingeäschert haben / daß sie also schwerlich mehr zum vorigen Ansehen gelangen wird. Besihe vielgedachten Zuerium in Hollandiae Theatro pag. 331.