Topographia Circuli Burgundici: Tilet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Tilet (heute: Tielt)
<<<Vorheriger
Steenhusen
Nächster>>>
Tornick
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 188.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Tielt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[188] Tilet / Tiletum, ein Marcktflecken in Teutsch Flandern / da man viel Tuch / Leinwat / und anders mehr machet. Aub. Miraeus in Elogiis Belgicis schreibet p. 31. daß dieses Tiletum schier mitten in Flandern lige. Hat einen gesunden Lufft / ein feines Spital / und Franciscaner Nonnen-Closter / und hält jährlich im September einen Wochenmarckt. Es wird eine Histori erzehlet / von einem / welcher Anno 1402. im Mertzen / den Alexandrum Spierincum, den Obristen Landdrosten in Flandern vor Gottes Gericht / innerhalb 8. Tagen zu erscheinen / geladen / so auch geschehen ist. Sihe die neuiste deß Guicciardini Beschreibung Niederlands / Anno 1646. außgangen / in dieses Tileti description, fol. 154.