Topographia Colonia et al.: Bern-Castel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bern-Castel (heute: Bernkastel-Kues)
<<<Vorheriger
Trier
Nächster>>>
Boppart
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bernkastel-Kues in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite

[30] Bern-Castel / vom Frehero in seinem Commentario vber Ausonii Mosellam, am eylfften Blat / Castellum Tabernatum, vnnd vielleicht vor Zeiten Tabernae, genannt / Statt / vnd Schloß / zwischen Veldentz / vnnd Trarbach / an der Mosel / gelegen / davon in der Trierischen Chronick stehet / daß Bischoff Heinrich von Finstingen / Anno 1277. das Schloß zu Berin-Castell gebawet / vnd Bischoff Beomundus von Warnesberg / so Anno 1299. gestorben / dasselbe mit Sälen / Cammern / Mauren / Thürnen / vnnd Brustwehren / auch vnderschiedlichen bequemen Gebäwen / gezieret; vnnd vom Keyser Rudolpho, durch Bitt / erlangt habe / daß er Berin-Castell / oder Bern-Castell / auß Königlicher Macht / mit der Freyheit begabt habe; wie sonsten die Königliche Magnificentz / die Stätte in die Freyheit zusetzen pflege. G. Braun schreibet im fünfften Theil seines Stättbuchs / daß die Privilegia, so gemelter Bischoff Boemundus diesem Ort geben / von den Keysern Rudolpho, Adolpho, vnd Alberto, seyen confirmiert worden: Vnd sagt: Daß diese Statt vmbs Jahr Christi 1000. in einen Beruff zukommen angefangen / als Bischoff Poppo von Trier / die Strassenräuber von dannen vertrieben / den Ort zerstöret / vnnd vertilget habe. Bey Regierung Keysers Friderici I. seye er von dem Graffen von Castel eingenommen / vnnd durch Erbawung eines Schlosses / bevestiget worden: So aber bald widerumb Bischoff Johannes von Trier / erobert / vnd den Schaden / so in währender Belägerung / die Gebäw bekommen / ersetzet / vnd also Bern-Castel im Flor biß auffs Jahr 1277. gestanden; zu welcher Zeit / da das Schloß wider zufallen anfienge / Bischoff Henricus, wie oben gemelt / Hand angelegt habe. Es ligt diese Statt gar bequem; hat auch einen herrlichen Weinwachs; daher sie von den Kauffleuten / vnd benachbarten Völckern / fleissig besucht wird. Vor kurtzer Zeit / vnd nach dem Tod Hertzog Bernhards von Sachsen Weymar / kam Bern-Castel in seiner Völcker Gewalt; wie Thomas Carve part. 2. Itiner. pag. 144. schreibet. Wird sonsten in diesem Krieg viel erlitten haben / ob schon solches nicht auffgezeichnet worden seyn mag.

[T25]
Berncastel (Merian).jpg
  ← [[Topographia Colonia et al.:_|]] [[Topographia Colonia et al.:_|]] →