Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Bütow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bütow (heute: Bytów)
<<<Vorheriger
Bürkow
Nächster>>>
Calbe
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bytów in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Bütow /

Welche Stadt / so nahend den Polnischen Grentzen vorhin gelegen / und / sampt dem Schloß / und Ampt / ein Polnisch Lehen gewesen / auff Absterben deß letzten Hertzogs Bugislai XIV. neulich / nebenst Lauenburg / an die Cron Polen / von Pommeren hinweg / gefallen ist. Der Synodus daselbst bestehet in 10. Pfarren. Helt viermal Marckt / als den letzten April / Sontags vor Johannis / Sontags nach Marien Geburt / und auff Catharinen. Bey der Käyserischen Einquartirung in Pommern An. 1628. blieben auch die besagte Aempter Lauenburg / und Bütow / nicht verschont / und muste darüber der Hertzog auß Pommern / vom Polnischen Feldherrn Koniecpolßky / Verweiß hören / der doch hierinnen seine Unschuld leichtlich darthun konte. Das folgende 1629. Jahr / ist Bütow / auffm PalmSontag / biß auff drey Häuser / mit Kirchen / und allen anderen Gebäuen / abgebronnen. Micraelius.