Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Brizen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brizen
<<<Vorheriger
Brandeburg
Nächster>>>
Bublitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 34–35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[34]
Brizen /

Es saget David Froelichius part. 2. lib. 1. Bibliothecae, seu Cynosurae Peregrinantium, daß in der Marck Brandeburg zweyerley Brizen / Treu / und Untreu zugenandt / seyen; deren diese an dem Fischreichen Fluß Oder / jene aber an der Ada / ligen thue. Ins gemein aber / und in den Landtafeln wird die eine Stadt / so zwischen Freyenwald / und Frideland / nahend Neustadt / und an der Oder / nur Britzen schlecht hin / die ander Stadt aber / zwischen Beltzig / und Jüterbock / an der Ada / vier [35] Meil von Wittenberg / gelegen / Treuen Brietzen / oder Brizen / genandt; welches Praedicat Treu sie bey den Kriegen zu den Zeiten Ludovici Bavari, und Woldemari erlangt / wie solches das Distichon / so am Rathhause daselbst gelesen wird; zeuget:

Haec Urbs hoc metuit, quod Brezia dicta Fidelis:
Principibus belli tempore fida fuit.

alda die Schwed. Stallhansische An. 1641. Kirchen und Schulen plünderten / die Leuthe prügelten / einen Burgermeister todt schlugen / das Weibsvolck schändeten / und grausam hauseten; wie in tomo 4. Theatri Europaei, fol. 606. stehet.