Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Bythou

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bythou (heute: Bytów)
<<<Vorheriger
Bretchem
Nächster>>>
Cavernick
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 12.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bytów in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[12]
Bythou / oder Bythovia,

In Cassuben / davon Cromerus fol. 534. Rer. Polon. schreibet / daß Hertzog Erich in Pommern zu Stetin / die Stadt Lemburg / sampt dem Schloß Bythou / so ihme von König in Polen anvertraut gewesen / A. 1460. wieder Pflicht / und Eyde / desselben Feinden (obwoln Männer / Weiber / Knaben / und Mägdlein / zu Lemburg / darfür gebetten) / übergeben habe. Deßgleichen sagt er / daß nachdem die Polen Choinitz in Pomerellien erobert / wäre die Besatzung weinend nach Lemburg gezogen / und hätte / nach dem achten Tag / diese Stadt / wie auch Bythou / dem Henrico zu Stolpen / von deme sie 8. tausend Gulden empfangen / und die Gefangene wieder bekommen / wieder zugestelt. Johannes Micraelius sagt im 3. Buch vom alten Sachs. Pommerlande / am 428. Blat / also: Da die Preussische Städte / die deß Ordens Ubermüthigkeit müde waren / sich König Casimiro (in Polen) untergaben / und der König darauff grosse Kriege mit dem Orden führen muste / hat er die Schlösser / und Städte / Lauenburg / und Bythou zu Schloßglauben / Hertzog Erichen deß Namens dem andern eingeantwortet / welcher sie auch mit Kriegesvolck wol besetzt hielt. Aber es waren bey dem Orden 2000. Böhmen / die sie die Gäste nenneten; dieselbige / als sie vom Heer-Meister keine Bezahlung bekommen konten / macheten sich an bemeldte Schlösser / und Städte / und eroberten sie / aller Widerwehr ungeachtet / mit Gewalt: rucketen auch ferner in Pommern / biß an die Stolpe / und thaten denen vom Adel / und den Bürgern / grossen Schaden. Derowegen brachte Hertzog Erich eylfertig ein Kriegsvolck auff die Beine / und gieng gerad auff die Gäste zu / riß ihnen mit Gewalt Lauenburg / und Büthou auß den Händen / und brachte solche Landschaft wiederumb an sich. Und dann so meldet Caspar Hennenberger / in Erklärung der Preussischen grösseren Land-Tafel / fol. 33. also: Böuta / Schloß / und Städtlein / ist im grossen Krieg / von Casimirò / Polnischem Könige / Erico Hertzogen von Pommerm / für seine treue Dienst mit der Lauenburg / und allen zugehörigen verliehen worden / aber wiederumb entwandt; aber doch hat solche König Sigismundus An. 15?6. Hertzog Georgen von Pommern / und Barnimo / Gebrüdern zu Lehen gegeben / als sie Königl. Mayt. 14000. Ungarische Gulden Ehesteuer / von wegen Frau Annen / deß Königes Schwester / schuldig / erlassen. Und dieses sagen obvermeldte Autores. Es seynd aber beede gedachte Städte / Bythou / und Lauenburg / oder Lemburg / biß auff den Tod Bugislai XIV. deß letzten Hertzogen in Pommern / An. 1637. erfolgt / bey Pommeren verblieben; zu welcher Zeit sie die Cron Polen wieder gefordert; wie hievon in unserer Beschreibung deß Pommerlandes zulesen.