Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Damgarten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Damgarten
<<<Vorheriger
Damm
Nächster>>>
Demmin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 46.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Damgarten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[46]
Damgarten /

Ist im 1253. Jahr vom Fürst Jaromaro II. in Rügen zur Stadt aufgeleget / und mit einem vesten Thurn verwahret worden. Ligt beym Fluß Recknitz / von welches (so bey dieser Stadt das Fürstenthum Rügen / jetzt Pommern / von Mechelburg scheidet) Lauff / auch Mich. Casp. Lundorp. in contin. Sleid. lib. 26. p. 636. zulesen / gegen Ribnitz / so allbereit Mechelburgisch / über / die Pfarr zu Damgarten gehört zu dem Barthischen Synodo. Hat ein Fürstlich Hauß / und Ampt alda. Umbs Jahr 1379. erhenckte sich alhie ein Kornkauffer / Namens Pantelitz / weilen nach der Theurung das Korn wolfeiler worden. Hertzog Albrecht von Mechelnburg ist vorhero in Anno 1363. mit Wartislao, und Bogislao, beeden deß Namens den Sechsten / Hertzogen in Pommern / so weit / wegen etlicher Irrung der Gräntzen halber / in Uneinigkeit gerathen / daß sie gegen einander zu Felde gezogen sind / und sich bey Damgarten geschlagen haben. Der Sieg aber fiel auff die Mechelburgische Seite / und ward Hertzog Wartislaff / nebenst vielen vom Adel / gefangen / und muste sich mit 1480. Marck lötiges Goldes / wie Micraelius lib. 3. cap. 53. p. 382. schreibet / wiederumb entledigen. Im Jahr 1571. den letzten Martij, ist diese Stadt gantz außgebrandt. Anno 1630. eroberten die Schweden diesen Orth mit Gewalt. Kam folgends Anno 37. in der Käyserischen Hand; ward aber Anno 38. von den Schweden wieder erobert.