Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Eberswald

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eberswald (heute: Eberswalde)
<<<Vorheriger
Drossen
Nächster>>>
Eldenau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 53.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eberswalde in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[53]
Eberswald /

In Chur-Brandeburg / in der Mittel-Marck / in dem Ober-Barnimbischen Cräyß gelegen: von welchem Orth wir finden / daß er sonsten Neustadt Eberswald genennet werde / dann zwo Städte beysammen seyen / deren die eine Eberswald / darin die Kirch / sampt dem Rathhauß stehet / die ander aber jenseit deß Wassers / die Neustadt genandt werde. Man kan von Stetin nach Berlin reisende darauff zukommen / in deme man von Stetin auf Gartz / Stendelischen (so auch ein Städtlein / (Neu-Angermünd in der Uckermarck / Bernau und von dannen auf Berlin kommet. Andere aber reisen einen andern Weg. Diß ist zu mercken / daß obgedachtes Wasser / in den Land-Tafeln die Fuhre genandt wird; so zwischen Curin / und Neustadt / lauffen thut. Und daher sagt man Neustadt an der Fuhre / zum Unterschied Neustadt an der Dorse / nahend Havelberg / auch in der Marck gelegen.