Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Golba

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Golba (heute: Golub-Dobrzyń)
<<<Vorheriger
Gilgenburg
Nächster>>>
Goldap
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Golub-Dobrzyń in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Golba /

So Cromerus ein Städtlein / Hennenberger aber ein Schloß nennet / und doch auch von Burgern also saget; und beede underschiedliche Geschichten / so sich alhie begeben / erzehlen. Es wird in den Land-Taflen / im Colmischen Lande an der Dribentz / zwischen Straßburg / und Torn / nahend Libna / ein vornehmer Ort / mit dem Namen Golup / gezeichnet; findet sich auch sonsten Golub / so Zweifelsfrey / dieses Golba seyn wird / weil die Historien mit dem Lager übereinkommen / und besagter Hennenberger sonsten deß Golup / in seiner Erklärung der Preussischen Land-Tafel / nicht gedencket. Sihe Cromerum lib. 24. Rer. Polon.