Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Graudentz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Graudentz (heute: Grudziądz)
<<<Vorheriger
Goldap
Nächster>>>
Gutstatdt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grudziądz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Graudentz / Grudentum,

Ein feines Städtlein / an der Weissel / alda die Ossa darzu kompt / daß es / wie in einer Insel / sonsten aber im Colmischen Lande / liget / und dem König in Polen gehörig ist. Hat vorhin Grodeck geheissen / von den Polen aber wird es Grudziantz genant; alda ein Schloß. Von seinen Anstossen lise die Preussische Scribenten. Ann. 1647. ist bey dem Polnischen Reichs-Tag zu Warschau / auff inständiges Anhalten deß Herrn Gomiski / Castellans zu Chelm / eine Constitution, wegen Stifftung der Jesuiter alhie zu Graudentz / jedoch salvis juribus Civitatis, et Privatestum, gemacht worden; wie Tom. 5. Theatri Europ. fol. 1385. b. zulesen.