Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Heele

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Heele
<<<Vorheriger
Heilsperg
Nächster>>>
Hoenstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Heele / Hela /

In Cassuben / an der Oost See / gegen dem Außfluß der Weissel in dieselbe über / und in einer halben Insel / gelegen: von welchem Städtlein Philippus Cluverius die Herulen herführet. Dann also saget Er lib. 3. Antiq. German. c. 39. Vocabulum Heel oppidi in peninsula ante Vistulae Ostium occid. siti, à quo fortè dicti the Heler / Helii, fortè Graeci fecere ἑλκροὶ q. derivat, à Graeca voce ἕλη, quae paludes significat. Alii, transpositis liquidis, pro Heluti, dixere Heruli, quod apud plerosque obtinuit. Und was Er Cluverius von diesem Volck vorher / und hernach / mehrens schreibet / und vermeinet / daß die Heruli eben die Lemovii gewesen / die bis an die Cassubische Stadt Heele heran gewohnet / und von ihr Heluri, und hernach / mit Versetzung eines Buchstabens / Heruli seyen genant worden. Anno 1572. umb Ostern / ist diß Städtlein Heel von eigenem Feuer außgebronnen.