Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Heiligau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Heiligau
<<<Vorheriger
Hasenpot
Nächster>>>
Helmet
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 13.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[13]
Heiligau /

Ligt an den Gräntzen von Samogiten / und Liffland; wie dann das Wasser alda / gleichen Nahmens / Churland von Samogitia (so Polnisch / und zwischen Preussen / und Churland / gelegen) scheidet: Heiligau aber wird von theils albereit zu Liffland / und besagtem desselben Theil Churland / gerechnet. Und kompt man hieher / wann man von Königsperg gen Riga / oder von Memmel nach Liba reiset.