Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Karkus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Karkus (heute: Karksi)
<<<Vorheriger
Kakenhausen
Nächster>>>
Kerkholm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 14.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Karksi in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[14]
Karkus / Kerkus / oder Karkhauß.

Im Liffland / ein Schloß / so A. 1563. von dem Schwedischen Kriegsvolck überhaschet worden. An. 1573. ward dieses Hauß von den Moscowitern eingenommen / und Hertzog Magno zu Holstein zugestelt. Als hernach der Großfürst / mit Polen Fried gemacht / und dem König Stephano gantz Liffland überlassen; so hat dieser Polnische König / nach des gedachten Hertzogs Magni Todt / dem Obristen Georg Farensbeck / einem Liffländer dieses Schloß Kerkus oder Karkus / zu welchem wohl ein tausend Bauren gehören / geben; wie hievon mit mehrerm Laurentius Müller / in seinen Liffländischen Historien / lit. L. ij. b. zulesen.