Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Lobau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lobau (heute: Lubawa)
<<<Vorheriger
Lick
Nächster>>>
Marggraffstadt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 36.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lubawa in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[36]
Lobau /

Eine Stadt / und Schloß / in Preussen / und der Zeit deß Colmischen Römisch-Catholischen Bischoffs bißweilen / oder wol meistentheils Sitz; daher Er auch von vielen der Bischoff zu Lobau genannt wird: Sihe oben Culmensee. Ligt nahend Bretchem / und hat die Landschafft herumb von dieser Stadt den Nahmen / daß Sie Lobovia genennet wird. Anno 1545. wie auch in folgender Zeit / ist sie gantz und gar außgebronnen / wegen deß die Kertzen in der Kirchen nicht recht außgelöscht worden seyn. Sihe Caspar Hennenbergern in Erklärung der Preussen in grossern Land-Tafeln / lit. L. alda Era? / am 263. Blat / die Culmische Bischöffe ordentlich nach einander setzet.