Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Santock

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Santock (heute: Santok)
<<<Vorheriger
Rünow
Nächster>>>
Sarmund
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Santok in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[91]
Santock /

An der Notecz / und an den Gräntzen der Marck / und Polen / gelegen / davon unten bey Soldin. Cramerus schreibet / Marggraff Otto habe An. 1270. das Schloß Santock mit Bollwercken / Wäll / Gräben / Proviant / und Besatzung versehen: sey folgends an Polen. An. 1370. wider an die Marck / durch Verrätherey / und Übergab kommen. Theils Taflen setzen Santock / oder Zantock / über die Neu Märckische Gräntzen / hinein in Polen / andere aber noch in die Marck / und geben es die neulichste Historien / daß Zantock noch Märckisch / und nahend Driesen / oder Dresen gelegen / und ein Städtlein seye.