Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Schmilten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schmilten (heute: Smiltene)
<<<Vorheriger
Ringen
Nächster>>>
Soleburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 27.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Smiltene in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[27]
Schmilten /

Ein schöne herrliche Vestung / oder Schloß / so der neue Atlas dem weyland gewesten Ertzbisthumb Riga gibet. Der Moscowiter hat solches Schmilten / oder Smilten / sampt den Häusern Ronnenburg / und Trickaten / Anno 1577. eingenommen / die Polen alle loß geben / und passiren lassen; die Teutschen aber gefänglich mit sich geführet. Anno 1579. ward diese Vestung von den Polen wieder erobert. Ob aber dieselbe ihnen noch gehörig / oder von den Schweden eingenommen worden? das wil sich nit finden lassen.