Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Straßburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Straßburg (heute: Brodnica)
<<<Vorheriger
Stargard
Nächster>>>
Stum
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 49.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Brodnica in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[49]
Straßburg / Brodnitz /

Cromerus lib. 18. Rer. Polon. nennet erstlich diesen Ort / den die Polen Brodnitza heissen / ein festes Schloß / so sie / die Polen Anno 1414. vergebens belagert hätten. Aber im 24. Buch / wird solcher / von ihme / ein Städtlein / und Schloß / im Culmischen Lande genennet / so der Teutsche Orden Anno 1461. oder 62. und zwar Anfangs das Städlein erhascht; und darauff das Schloß / umb welches rings her Bollwerck erbauet worden / hefftiger belagert / und endlich im besagten 62. Jahr auch erobert hätte. Und zwar ligt diese Stadt und Schloß (deren Geschichten beym Hennenberger / fol. 438. seq. zulesen /) in dem gedachten Colmischen Lande / an der Dribentz / oder Dribnitz / und ist Anno 1285. gebauen worden. Anno 1628. hat der König auß Schweden diese dem König in Polen jetzt gehörige Stadt / nach 3. Stürmen / mit Accord erobert. Anno 29. den 2. Hornung / hat in seinem Abwesen / dero Feld-Marschall / Herman Wrangel / dieses Straßburg entsetzt / und das gantze Polnische Kriegs-Heer / nicht fern davon / biß aufs Haupt geschlagen. Zu Ende des obbesagten 28. Jahrs / ist alhie der junge Graff von Thurn / so den Schweden gedient / an den Urschlechten gestorben.