Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Treiden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Treiden (heute: Turaida)
<<<Vorheriger
Tolsburg
Nächster>>>
Vellin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Turaida in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Treiden / Treyda / Triden / Tridum;

Ein ansehenliche Vestung in dem Theil deß weyland gewesten Rigischen Ertzbisthums / so auff der Lemsischen Seiten gelegen; welches der Moscowiter eingenommen; aber An. 1576. demselben Johannes Bürinck von Braunschweig / deß Polnischen Stadthalters in Lifland / Herrn Johann Kotchiewitz / Secretarius, mit List wieder abgenommen / in dem er etliche in unteutschen Baurenkleidern / auff Schlitten / wie Henning / oder Wägen / wie Laurent. Müller sagen / mit Holtz darfür geschickt / denen / auß Unvorsichtigkeit / das Thor geöffnet worden / und sie also dieses veste Hauß einbekommen; bey welchem Anno 1309. die von Riga den Teutschen Orden geschlagen haben.