Topographia Franconiae: Berengriese

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Berengriese (heute: Beilngries)
<<<Vorheriger
Berchingen
Nächster>>>
Bernhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Beilngries in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Berengriese.

Ein Bischoflich Aichstättisch Städtlein / nahend Hirschberg an der Altmühl gelegen. Bey diesem Ort ruinirte Anno 1633. der Obrist-Leutenant / Hanß Wachtmeister / den 15. Junii / 5. Regimenter Croaten und Polacken / in 1500. Pferd starck / erlegte davon 250. und bekam 50. gefangen.