Topographia Franconiae: Rotenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rotenberg (heute: Rothenberg)
<<<Vorheriger
Rotenbauer
Nächster>>>
Rotenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 84.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rothenberg (Festung) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84]
Rotenberg.

Ein wehrhafftes Berghauß in der Herrschafft gleiches Namens / nahend Nürnberg gelegen / hat seine Fürstl. Regalien / ist von etlichen Ur-Adelichen Geschlechtern Anno 1478. von weiland Herrn Otto Pfaltzgraffen bey Rhein / Hertzogen in Bayern erkaufft / und bey damals noch unverfasten Reichs-Landfrieden zu einem unter ihm gemeinschafftlichen Gan-Erben-Hauß mit besondern Burgfriedens-Artickeln auffgerichtet / darbey absonderlich disponirt worden / daß solches Hauß und Herrschafft durch einen auß ihrem Mittel erwehlten Burggraffen auch Baumeister und Erkornen / regiert und verwahrt werden solle. Uber solches Hauß hat die Cron Böhmen die Ober / das Hauß Chur-Pfaltz aber die Affter-Lehen- und Schutz-Herrschafft. Vid. Wehner. in Pract. Observ. voc. Ganerben / c. 2. p. 197. Dieses Rotenberg / und veste Ganerben-Hauß / oder gemein Adelich Berg-Schloß / hat gute zeit eine Käyserl. und Chur-Bayerische Besatzung im vorigen Krieg gehabt.

[T25]
De Merian Frankoniae 115.jpg