Topographia Franconiae: Schönrain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schönrain (heute: Schönrain am Main)
<<<Vorheriger
Schönbrunn
Nächster>>>
Schorges
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 93.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schönrain am Main in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[93]
Schönrain.

Städtlein und Ampt / Würtzburgisch. Crusius in siner Schwäbischen Chronic / setzet ein Priorat in der Würtzburgischen Dioeces, so er Schönrain nennet / und sagt / daß es in der Graffschafft Reineck gelegen sey. Er schreibt auch / daß Wolffram von Bebenburg / umbs Jahr 1157. das Closter Schönthal / Bernhardiner-Ordens / in dem Odenwald an der Jagst im Würtzburgischen Gebieth gestifftet habe.