Topographia Franconiae: Thierstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Thierstein
<<<Vorheriger
Theris
Nächster>>>
Thüngen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 99–100.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Thierstein (Fichtelgebirge) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[99]
Thierstein.

Schloß und Ampt / Culmbachisch / wie man berichtet. Caspar Bruschius in [100] Beschreibung deß Fiechtelbergs / hat ein Thiersheim / davon er am 52. Blat im Jahr 1542. also schreibet: Thiersheim ein Marckt / Marggraffen Albrechts von Brandenburg / an dem Littersbach / eine halbe Meil von Artzberg / auff halbem Weg zwischen Eger / und Wunsidel / gelegen. In diesem Marckt wird jährlich ein unzehlich Menge der Kugeln / damit die Kinder spielen: Item / der grossen Kugeln / so man auß den Büchsen scheusset / auß einem zähen / und feisten Erdreich (welches die Einwohner deß Flecken Schmerstein nennen / und es umb den Flecken allenthalben herumb außgraben) von allen Einwohnern alten und jungen Leuten gemacht / die werden darnach vom Feuer gehärtet / und mit viel Wägen gen Nürnberg / und wiederumb von dannen / durch gantzes Teutsch- und Welschland geführet. Es haben auch gemeldten Fleckens Einwohner / neben dem Ackerbau / kein andere Handthierung / der sie sich erhalten / oder ernehren.